Karin Zeitler

Die besten Geschichten schreibt das Leben selbst

Presse

 

>>> Buchkritik von Gundula Gause (ZDF) in der Mainzer Allgemeinen Zeitung vom 12. 7. 2016

>>> Fernsehbeitrag des MDR (Thüringen Journal)

vom 5.3. 2013

 

>>> THÜRINGEN JOURNAL

Bücherkiste | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 05.03.2013 | 19:00 Uhr:

 

Ein Buch von Karin Zeitler

Pünktlich zum Leipziger Bücherfrühling ist es so weit: das Debüt der in Jena lebenden Journalistin Karin Zeitler kommt in die Buchläden. "Die lange Reise der Glasmacher" ist ein Buch gegen das Vergessen und erzählt die Geschichte von drei Jenaer Familien, die nach dem Krieg ihre Heimat verlassen müssen.

Die Journalistin und ehemalige dpa-Redakteurin Karin Zeitler greift in ihrem Buch eine Nachkriegsgeschichte auf, die weniger bekannt ist: die Geschichte amerikanischer Nachkriegsdeportationen deutscher Fachexperten.

Das Buch erzählt die bewegenden Schicksale von drei Familien.

Als nach Ende des Zweiten Weltkrieges die Menschen aufatmen und endlich Frieden herrscht, beginnt für viele Familien eine neue Odyssee. Zu den Betroffenen gehören auch 41 Spezialisten des Glaswerks Schott und ihre Familien in Jena. Sie müssen dem Deportationsbefehl der Amerikaner folgen. Von einem Tag auf den anderen packen sie ihre wichtigsten Habseligkeiten zusammen und verlassen ihre Heimat, Familie und Freunde auf unbestimmte Zeit. Eine Reise durch mehrere Lager in eine unbestimmte Zukunft beginnt.

Die Autorin Karin Zeitler erzählt in ihrem Erstlingswerk die Geschichte von drei Jenaer Familien. Sieben Jahre lang leben sie fernab ihrer Heimat, erst in Lagern, später dann im Ausland. Sie beobachteten aus der Ferne, wie aus Deutschland zwei Staaten werden. Karin Zeitler hat viele Interviews mit den Betroffenen geführt und in den Archiven des Traditionsunternehmens "Jenaer Glaswerk Schott & Genossen" viele Informationen gesammelt und zusammengetragen.

In ihren Gesprächen geht die Autorin den Fragen nach, wie die betroffenen Glasmacher mit dieser Extremsituation umgingen, welche Wendungen ihr weiteres Leben nahm, ob die Deportation auch die Chance auf eine bessere Zukunft war oder lediglich ein unabwendbares Unglück? Entstanden ist ein eindringlich und facettenreiches Buch über die Geschichte der amerikanischen Nachkriegsdeportationen.

 

 

>>> Rundfunk-Beitrag in der Sendung "Marlene" im MDR-Thüringen - Das Radio

vom 18.4. 2013. Zum Abspielen klicken sie hier.

>>> Presseartikel in der TLZ (Thüringer Landes Zeitung) vom 09.03.2013 (mit freundlicher Genehmigung der TLZ, Autorin Lioba Knipping)

>>> Presseartikel in der OTZ (Ostthüringer Zeitung) von 13.04.2013 (Mit freundlicher Genehmigung der OTZ , Autorin Ulrike Merkel)

>>> Interview mit dem Verlag Neue Literatur in der Verlagszeitung

zur Leipziger Buchmesse 2013

>>> Interview mit der Jenaer Stadt- und Internetzeitung "Oscar " vom 21. Juni 2013

(Mit freundlicher Genehmigung von Oscar-am-Freitag, Autorin Conni Winkler)

>>> Presseartikel im Bayerwald Bote (Passauer Neue Presse) vom 27. August 2013

(mit freundlicher Genehmigung der PNP, Autorin Marita Haller)

>>> Presseartikel in der OTZ (Ostthüringer Zeitung) vom 1. Oktober 2013 über eine sehr gut besuchte Lesung in der Thalia-Buchhandlung in der Neuen Mitte in Jena mit den beiden, noch lebenden Zeitzeuginnen

 

>>> Radio-Interview mit Karin Zeitler in der Sendung "Lesezeichen" des Radiosenders " Radio hbw" (Harz-Börde-Welle) und Constanze Holtorf

am 11. 2. 2014 (Länge: 54 Minuten)

 

zum Abspielen klicken Sie bitte hier

 

 

>>> Video-Beitrag der Mainzer Allgemeine Zeitung über die Lesung bei der SCHOTT AG in Mainz am 28.10 2014